Gaststätte Engel

Ihr möchtet feiern, habt aber nicht genug Platz?
Wir stellen euch unsere Gaststätte Engel in der
Stettener Straße 52, 72401 Haigerloch-Stetten (Karte)
gerne zur Verfügung.

Im Engel könnt ihr euer Fest mit bis zu 40 Personen ganz nach euren Wünschen feiern und gestalten.

  • Wir, eure Metzgerei Klingenstein, kümmern uns um euer Wunschmenü
  • Die Engelmiete beträgt 250 € inklusive Wasser, Strom, Teller, Besteck, Gastro-Kaffeemaschine, Thermoskannen, Stehtische und Endreinigung. (Bitte Besenrein hinterlassen)
  • Tischdecken stehen auf Wunsch zur Verfügung. Reinigung pro Stück: 4,50 €.

Für nähere Informationen stehen wir euch in der Metzgerei gerne zur Verfügung

Geschichte des Gasthaus zum Engel

Das älteste Gasthaus von Stetten mit der damaligen Besitzer-Familie Wilhelm Pfeffer im Jahr 1951

2016

Im Jahr 2016 wurde der Engel liebevoll renoviert.

2003

Das Gasthaus zum Engel wurde durch die Insolvenz der Haigerlocher Schlossbrauerei im Jahre 2003 geschlossen. Seitdem wird der Engel für private Feste vermietet.

1998

Im April 1998 kaufte Roland Klingenstein das Gebäude mit der Metzgerei und dem Gasthaus Engel.

1983

Im Jahr 1983 wurden dann die Metzgerei, der Verkaufsraum und die Wirtschaft großzügig umgebaut

1968

1968 übernahm der Sohn von Wilhelm Pfeffer, Horst Pfeffer, die sehr gut gehende Metzgerei.

1955

Im Jahr 1955 erwarb der Bruder von Franz, Wilhelm Pfeffer, das ganze Gebäude mit dem Gasthaus zum Engel und betrieb die Wirtschaft bis zum Jahr 1965. Von da an hatte das Lokal verschiedene Pächter.

1949

Im Jahr 1949 wurde von Metzgermeister Wilhelm Pfeffer im Gebäude des Gasthauses zum Engel die erste Metzgerei am Ort mit Schlächterei eingerichtet.

1937

Dem Ehepaar Kasimir entsprossen 5 Kinder, so auch Franz Pfeffer, der im Jahre 1937 die Wirtschaft übernahm.

1901

Bis zum Jahre 1901, der Verheiratung des Kasimir Pfeffer, führte dessen Vater die Wirtschaft und braute lange Jahre sein eigenes Bier.

1870

Im Jahre 1870 wurde der Wirtschaft, die immer wieder bauliche Veränderungen erfuhr, ein Bräuhaus angebaut. Infolge Ausbruchs des Deutsch- Französischen Krieges mußten die begonnenen Bauarbeiten infolge von Mangel an Facharbeitern und Einberufung des Besitzers Nikodemus Pfeffer eingestellt werden. In Abwesenheit des Ehegatten führte die damalige Engelwirtin den Bräuhausbau mit Italienern, die vielfach in der Gegend Arbeiten übernommen haben, zu Ende.

1820

Die Wirtschaft zum Engel ist seit dem Jahr 1820 in dem Besitz des heutigen Geschlechtes Pfeffer. Seit über 170 Jahren haben bis zur Übernahme von Horst Pfeffer vier Familien desselben Geschlechts den guten Ruf eines Geschäftshauses bewahrt. Der erste Wirt dieses Hauses war Daniel Pfeffer, der neben seiner Wirtschaft noch einen Käsehandel betrieb und ortsüblich der Käser genannt wurde. Das Weißbier wurde damals in der Mühle gebraut und kam im Engel zum Ausschank.